Abteilung

Information zum Boxen „Schlag um Schlag“ oder auch „Runde für Runde“ zum Sieg.
Boxen ist nicht nur ein Sport, sondern auch eine Art Lebens-Philosophie. Hier stehen Mut, der unbedingte Wille, die eigenen körperlichen und mentalen Grenzen der Triningseinheiten zu durchbrechen, im Vordergrund. Beim Boxen braucht man sowohl schnelle Hände und flinke Beine als auch einen klaren Kopf um die Taktik des Gegners zu durchschauen und dem entgegen zu wirken. Nicht das Treffen steht im Vordergrund, sondern das nicht getroffen werden.
Der Boxsport zählt zu einen der effektivsten Kampfsportarten. Nicht nur im Ring bei Wettkämpfen gibt es ein strenges Regelwerk und Richtlinien (siehe unter Gut zu wissen Boxregeln). Beim Boxen stehen sich 2 Personen gleichen Geschlechtes und gleicher Gewichtsklasse gegenüber, mit dem Ziel sich mit den Fäusen (Faustkampf) zu messen. Dabei steht die Fairness im Vordergrund, die vom Ringrichter überwacht wird. Das Ziel ist es nicht den Gegner zu verletzen, sondern ihn zu treffen, denn jeder Punkt zählt (mit Ausnahme der Treffer auf die Deckung und dem Handschuh). Verletzungen bleiben nicht selten aus.
Schläge sind nur mit der geschlossenen Faust erlaubt, nicht mit dem Fuß und dem Knie.  Selbst Schläge mit der offenen Hand (Innenhand) sind verboten und werden vom Ringrichter ermahnt. Je nach Häufigkeit kann es sogar bei Nichtbeachtung in schwerwiegenden Fällen zur Disqualifikation führen. Zielpunkte beim Boxen sind die Vorderseite auf Kopf, Hals und den ganzen Körper bis zur Gürtellinie. Das Umklammern ist ein Regelverstoß und wird auch nur bis zu einem gewissen Grad geduldet, da es den Kampffluss unterbricht. Das Umklammern wird aus unterschiedlichsten Gründen angewendet. Zum Einem da sich ein Boxer aus einer ungünstigen Situation befreien möchte bzw. kann sich so der erschöpfte Boxer mit der Umklammerung eine Pause verschaffen. 
Boxen Rosenheim / Bayer / News

Comments are closed.