Steve Cunningham vs Natu Visinia – 18. Oktober in Philadelphia

In seiner Heimatstadt Philadelphia, dem Ort seines letzten großen Triumphs über Amir Mansour und dem Gewinn des USBA-Schwergewichtstitels, will der mittlerweile 38-jährige Steve Cunningham (27(12)-6(1)-0 gegen den ungeschlagenen Natu Visinia (10(8)-0-0) antreten.

„USS“ Cunningham, wie sich der Ex-Marinesoldat nennt, weist im Vorfeld darauf hin, er habe weniger Erfahrung im Schwergewicht als sein Gegner. Zuvor war er mit wechselndem Erfolg im Cruisergewicht unterwegs und u.a. auch beim Sauerland-Team unter Vertrag. Er war Weltmeister des Verbandes IBF und verlor diesen Titel an Sauerland-Boxer Hernandez.

Sein Versuch, sich im Schwergewicht zu einem Titelkampf gegen Wladimir Klitschko zu qualifizieren scheiterte bereits bei einem Vorausscheid im April 2013 gegen Tyson Fury in New York. Obwohl er den Briten zu Beginn der 2. Runde mit einem wunderbaren Kopftreffer sehenswert zu Boden schicken konnte, gelang es ihm nicht diesen Kampf für sich zu entscheiden. Er verlor gegen Fury, weil er in Runde 7 selber KO ging. Fury wendete dabei einen äußerst fiesen Trick an. Mit der Linken verdeckte er Cunninghams Sicht, während seine Rechte schon geflogen kam und den bereits angeschlagenen „USS“ hart fällte.

Die beiden darauf folgenden Kämpfe gewann Cunningham und wurde Träger eines, wenn auch „kleinen“, Titels im Schwergewicht. Er wird sich zusammen mit seinem Trainer Naazim Richardson darauf einstellen müssen, dass dieses Level das optimale ist, was er noch raus holen kann. Cunningham wird weiter Kämpfe machen wie diesen. In seiner Heimatstadt Philadelphia ist der Boxsport groß geschrieben, Cunningham ein Mann den jeder kennt und zu dessen Kämpfen man in die Halle geht. Nicht zuletzt um ihn finanziell zu unterstützen, weil all seine Kampfbörsen für die Arztrechnungen seiner herzkranken Tochter draufgehen.

Quelle BOXEN.DE Auto: Johannes Passehl
Boxclub Rosenheim / Bayer / News

This entry was posted in Blog and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.